Informationsseite Corona

Wir haben für Sie auf dieser Seite alle aktuellen Informationen zum Schulbetrieb während der Corona-Pandemie zusammengefasst. Die Seite wird regelmäßig aktualisiert. Bitte achten Sie darauf, dass ältere Informationen und Downloads eventuell nicht mehr gültig sind.

Alle wichtigen Informationen und Downloads finden sie stets auch auf der


Wegfall sämtlicher inzidenzabhängigen Einschränkungen:

Es gibt keine Regel mehr, dass beim Überschreiten eines bestimmten Inzidenzwerts in den Wechsel- oder Fernunterricht überzugehen ist. Einschränkungen des Schulbetriebs sollen möglichst vermieden werden.

Maskenpflicht:

In den Schulen gilt zukünftig eine inzidenzunabhängige Maskenpflicht. Das heißt, auch wenn die Inzidenz unter einen bestimmten Wert fällt, gilt dennoch die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Diese Verpflichtung gilt nicht:

  1. im fachpraktischen Sportunterricht,
  2. in Zwischen- und Abschlussprüfungen, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Personen eingehalten werden kann,
  3. bei der Nahrungsaufnahme (Essen und Trinken),
  4. in den Pausen außerhalb der Gebäude.

Testpflicht:

Auch die Testpflicht an den Schulen bleibt weiterhin bestehen. Mit den Schülerinnen und Schülern werden wöchentlich zwei COVID-19-Schnelltests durchgeführt, ab 27.09.2021 bis zu den Herbstferien drei Schnelltests pro Woche. Hiervon ausgenommen sind immunisierte Personen, also geimpfte oder genesene Personen. Die Gemeinde Deggingen hat sich dazu bereit erklärt der Schule im kommenden Schuljahr sog. Spuck- bzw. Speicheltests für die Schultestungen zur Verfügung zu stellen.

Einzelnachweise: Schülerinnen und Schüler gelten als getestet. Sie benötigen deshalb z.B. für den Besuch im Zoo oder Restaurant keinen Nachweis mehr über ein negatives Testergebnis, sondern müssen nur glaubhaft machen, dass sie Schülerinnen oder Schüler sind. Dies ist z.B. durch einen Schülerausweis, durch ein Schülerabo der Verkehrsbetriebe oder für die jüngeren Kinder auch durch einen schlichten Altersnachweis möglich.

Luftaustausch in den Klassenzimmern:

Alle Räumlichkeiten, die dem Aufenthalt von Schülerinnen und Schülern dienen, sind mindestens alle 20 Minuten zu lüften. Diese Verpflichtung bleibt auch beim Einsatz von mobilen Luftfiltergeräten bestehen.

Befreiung von der Pflicht zum Besuch des Präsenzunterrichts:

Schülerinnen und Schüler können von der Schule auf Antrag von der Pflicht zum Besuch des Präsenzunterrichts befreit werden, sofern durch die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung glaubhaft gemacht wird, dass im Falle einer COVID-19 Erkrankung mit einem besonders schweren Krankheitsverlauf für die Schülerin oder den Schüler oder eine mit ihr oder ihm in häuslicher Gemeinschaft lebende Person zu rechnen ist. Die Erklärung ist von den Erziehungsberechtigten einschließlich der ärztlichen Bescheinigung grundsätzlich innerhalb der ersten Woche nach Beginn des Schulhalbjahres oder Schuljahres abzugeben.

Keine automatische Absonderungspflicht für enge Kontaktpersonen:

Eine wesentliche Neuerung der zukünftig geltenden Corona-Verordnung besteht darin, dass für sog. enge Kontaktpersonen nicht automatisch eine Absonderungspflicht besteht. Stattdessen tritt nun für alle Schülerinnen und Schüler der Klasse, in der die Infektion aufgetreten ist, für die Dauer von fünf Schultagen die Verpflichtung zu einer täglichen Testung mindestens mittels Schnelltest. Abweichend hiervon gilt für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule nur eine einmalige Testpflicht vor Betreten der Einrichtung mindestens mittels Schnelltest. Darüber hinaus bestimmt die Corona-Verordnung Schule für alle Schülerinnen und Schüler einer Klasse oder Lerngruppe, in der die Infektion aufgetreten ist, dass sie während der Zeitdauer von fünf Schultagen nur noch im bisherigen Klassenverband unterrichtet werden. Eine Durchmischung mit anderen Klassen ist dann nicht mehr möglich. Diese Regel setzt sich auch in Betreuungs- und Förderangeboten sowie bei der Nutzung der Schulmensen fort. Die Teilnahme ist dann nur noch in möglichst konstanten Gruppen zulässig.

Unterricht im Schuljahr 2021/2022:

Es ist geplant, dass alle Schulen mit Beginn des Schuljahres 2021/2022 dauerhaft in allen Schulfächern und Unterrichtsstunden im Regelbetrieb besucht werden sollen. Unterricht soll ohne Einschränkungen erteilt werden, wobei jedoch die je nach Infektionsgeschehen geltenden Infektions- und Hygienemaßnahmen zu beachten sind.

Sportunterricht:

Der Sportunterricht ist nun inzidenzunabhängig an der Schule zulässig. Einschränkungen ergeben sich dann, wenn in einem Klassen- oder Gruppenverband eine positive Testung einer Schülerin oder eines Schülers auftritt. In diesem Fall darf in der Klasse der Sportunterricht ausschließlich kontaktarm erfolgen und der Gruppe ist ein fester Bereich der Sportanlage oder Sportstätte zur alleinigen Nutzung zuzuweisen. Außerdem ist zu anderen Gruppen ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Während des fachpraktischen Sportunterrichts muss weiterhin keine medizinische Maske getragen werden.

Musikunterricht:

Für das Singen und das Musizieren mit Blasinstrumenten gelten gesonderte Hygieneauflagen. Soweit die Witterung dies zulässt, sollen Singen und Musizieren mit Blasinstrumenten möglichst im Freien stattfinden.

Außerunterrichtliche Veranstaltungen:

Mehrtägige außerunterrichtliche Veranstaltungen wie Schullandheimaufenthalte oder Studienreisen im Inland sind wieder zulässig. Mehrtägige Reisen ins Ausland und Schüleraustauschmaßnahmen sind hingegen bis zum 31.
Januar 2022 untersagt. Ein- und mehrtägige Praktika sowie Maßnahmen der Beruflichen Orientierung sind wieder erlaubt.

Pausenregelung:

Um eine Durchmischung der Schülerinnen und Schüler in der großen Pause zu vermeiden, werden den einzelnen Klassen wieder spezielle Aufenthaltsbereiche auf dem Schulhof zugewiesen.

Informationen für Reiserückkehrende:

Wer sich in den Sommerferien im Ausland aufgehalten hat, muss bei der Einreise nach Deutschland klären, ob aufgrund des Aufenthalts in einem Corona-Risikogebiet bzw. Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet eine Absonderungspflicht (Quarantänepflicht) besteht. Das ist auch für den Schulbesuch wichtig, weil am Förderangebot „Lernbrücken“, am Präsenzunterricht und an Betreuungsangeboten nur teilnehmen darf, wer keiner Absonderungspflicht im Zusammenhang mit dem Coronavirus unterliegt. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Merkblatt für Reiserückkehrende.

Downloads:

Elternbrief 31.08.2021

41.80 KB 3 Downloads

Elternbrief 22.07.2021

37.29 KB 1 Downloads